Das besondere an Nanomaterialien sind ihre extremen Eigenschaften, allein oder in Verbindung mit herkömmlichen Werkstoffen. Erreicht durch die Zugabe von wenigen Prozenten z.B. von Nanopulver zum Grundmaterial oder z.B. als Nanosinterwerkstoff.

So sind z.B. Nanokohlenstofffasern nicht brennbar extrem auf Zug belastbar. Stähle haben einen wesentlich höheren Schmelzpunkt (ca. Faktor 1,5), sind immens härter, die Oberflächen weisen fast keinen Reibungswiderstand mehr auf und auch die Zugfestigkeit ist wesentlich höher. Federstähle verlieren durch Nanotechnologie ihren Knickpunkt, weisen einen Memoryeffekt auf.

Farben und Lacke halten mit Nanotechnologie Temperaturen von mehreren tausend Grad aus ohne zerstört zu werden, haben ebenfalls nahezu keinen Reibungswiderstand und sind extrem kratzfest .

Keramik aus Nanopulver werden teils plastisch oder durchsichtig, haben ebenfalls nahezu keinen Reibungswiderstand. Aufgrund der Vielzahl unterschiedlichster Keramiken entstehen eine Unmenge völlig neuartiger Werkstoffe.

Die Zukunft neuer Nano Materialien wird von den Möglichkeiten der Herstellung kleinster Nanopartikel bestimmt, vom technischen Stand der Nanotechnologie.

hochschmelzende nanopulver oxidische nanopulver nanohohlkugeln nano metallchloride metallsilizide komposite nanotechnologie nanopulver kohlenstoffhohlfasern aluminiumoxid nano sio2 laser rutil nanofasern nanokristalline werkstoffe nanoskalige pulver nano one keramische nanopulver nano Kielselsäure nichtoxidisches nanopulver nano siliziumdioxid metallkarbide nano eigenschaften al2o3 nanowerkstoffe anatas nanostrukturierte materialien